1957  Erstmals feiert die FSG die Meisterschaft in der B-Klasse Friedberg Süd               und wird gleichzeitig B-Meister des Gesamtkreises Friedberg durch                     einen Sieg über Nord-Meister Dorheim

            Meistertrainer: Karl-Heinz Meisinger

            Damit Aufstieg in die A-Klasse Friedberg

Meister B-Klasse 1957

           Das Bild zeigt die Meistermannschaft:

           h.v.l. Trainer K.H.Meisinger, Winfried Meisinger, Erwin Meyerhöfer, Heinz                              Koch, Gerhard Partzsch, Gerhard Gerber, Vorsitzender Otto Fritz

           m.v.l. Alfredo di Benedetto, Karl Hahn, Herbert Krause

           v.v.l.  Hermann Schlosser, Günther Dörr, Friedel Hartmann

 

           Die Meisterschaftsfeier findet am 11.05.1957 statt. Als Geschenk zur                            Meisterschaft erhalten die Spieler je einen Vereinswimpel.

           In der JHV am 05.01.1957 nehmen 66 Vereinsmitglieder teil.

           Es wurde jedem Mitglied zu Herzen gelegt, daß in Zukunft der                                Mitgliedsbeitrag zur rechten Zeit gezahlt werden soll.

           1957 gibt es zwei Maskenbälle. Einen im Saale Barth und einen im Saale                    Dörr. Es wird ein Antrag an die  Nass.Siedlungsgesellschaft wegen der                        Sportplatzerweiterung gestellt.

           Für die kommende Saison in der A-Liga soll ein neuer Trainer gesucht                        werden. Monatliches Entgeld soll bei 20 - 25 DM liegen.

           Am 25.12.1957 veranstaltet die FSG wieder einen Theaterabend und bereits              Nachmittags eine Kindervorstellung.

 

1958  49 Vereinsmitglieder besuchen die JHV am 11.01.1958

            Der Vereinsausflug führt nach Stadt-Allendorf an der Lumda

            Die beiden Schiedsrichter erhalten vom Verein entsprechende Kleidung.

            Es werden 5.000 Eintrittskarten mit Vereinsaufdruck in Auftrag gegeben.

            Für die Spielfeldmarkierungen wird ein Streuwagen für 85 DM gekauft und es             werden neue Trikots angeschafft.

            Zu den Auswärtsspielen kostet die Busmiete 60 DM. Die Mitreisenden zahlen             1,50 DM. 


1959  Bei der JHV am 17.01.1959 tragen sich 42 Mitglieder ein.

            Als Vergütung erhalten die aktiven Spieler beim Vereinsausflug in den                         Odenwald eine Vergütung von 4 DM.

            Die erstmalige Anschaffung von Tornetzen im Wert von 200 DM ist ein                         besonderes Ereignis.  Eine C-Jugend ist in Planung.

            Jeder Spieler, der sich vor- oder im Spiel unsportlich benimmt, wird für

            2-4 Wochen gesperrt. Außerdem wird auf Beschluss des Vorstandes für                     Frauen die von Auswärts kommen, 40 Pfennig Eintritt verlangt.

            Am 1.Weihnachtsfeiertag findet erneut ein Theaterabend mit anschl. Tanz                   statt. Für eine 4-Mann Kapelle werden 100 DM gezahlt. Der Theatereintritt                   kostet 1,20 DM und das Tanzbändchen 1 DM. Pro Einzeltanz zahlt man 20                 Pfennig.


1960 Die FSG hat derzeit 137 Mitglieder.

           39 Mitglieder davon besuchen die JHV am 23.01.1960.

           Neuer 1.Vorsitzender Rudolf Meßmer

           Der Mitgliedsbeitrag wird pro Monat von 50 auf 75 Pfennig angehoben.

           Die Omnibusfahrt zu den Auswärtsspielen ist für die Spieler kostenlos.

           Zum Pokalspiel in Nieder-Wöllstadt erhalten die Spieler der ersten und zweiten            Mannschaft je ein Essen und eine Flasche Bier.

           Für die Spielzeit 1960/1961 wird als Trainer Richard Spiekermann verpflichtet.

           Für eine Trainingseinheit pro Woche erhält er monatlich 35 DM.

           

1961 Am 18.02.1961 findet in der Gaststätte Barth die JHV mit 43 Mitgliedern statt.

           Am 01.07.1961 in der Gaststätte Dörr eine außerordentliche JHV, in der ein                erweiterter Vorstand, verantwortlich für das anstehende Jubiläum,                                gewählt wird. Der sich im Bau befindliche  neue Sportplatz soll zum 40-                        jährigen Jubiläum fertig sein.

 

1962             

 

 

 

 

40-jähriges Jubiläum am 09. und 10. Juni 1962 mit Festkommers,                       Festzeitschrift, Ehrungen, Festzug, Tanzabend und Pokalturnier.

 

Nach Abschluss der Jubiläumsveranstaltungen zeigt das FSG-Konto einen Bestand von 4.743 DM.

1.Vorsitzender Otto Fritz

            Auch in diesem Frühjahr gibt es wieder zwei Maskenbälle in den                                   Gaststätten Barth und Dörr.

            54 Mitglieder besuchen die JHV am 06.7.1962 in der Gaststätte Dörr.

            Als Trainer fungiert ab der Spielzeit 1962/1963 Herr Walter Kozelka vom SV               1920 Groß-Karben für eine monatliche Zuwendung von 40 DM.

            Als Anerkennung für die Treue und Leistungen aller aktiven Sportler und             Vorstandsmitglieder wird folgender Beschluss gefasst:

            Zum Flutlichtspiel Eintracht Frankfurt gegen Benfica Lissabon gehen die             Kosten für Fahrt und Spiel zu Lasten der Vereinskasse.

            Vermutlich ist der 13.11.1962 der Beginn des Roggauer Vereinsringes mit                   der Einladung der FSG an den Gesangverein und die Feuerwehr zur                           gemeinsamen Aussprache in der Gaststätte Barth.

            Ein bemerkenswerter Beschluss sei hier erwähnt. Es soll eine                               gemeinsame Weihnachtsfeier für die Kinder aller Mitglieder der drei                     Roggauer Vereine organisiert werden, wobei die Kosten

            gedrittelt werden.

            Jeder Spieler bekommt zu Weihnachten eine kompl. Tischtennisgarnitur und               der Trainer bekommt 20 DM.


1963  Die Meisterschaft in der A-Klasse Friedberg durch ein 2:1 im letzten
            Meisterschaftsspiel in Bingenheim wird erreicht.

            Aufstiegsspiele zur Bezirksliga finden in Groß-Karben auf dem                             Sportgelände des SV 1920 statt. Gegner sind Germania 94 Frankfurt,                   Alemannia Nied Frankfurt und der FC Oberursel. Leider gelingt der 
            Aufstieg nicht.

            Als Interimstrainer für die Aufstiegsspiele wird Herr Bernhardt vom SV 1920                 Groß-Karben verpflichtet.
            Neue Jugendleiter sind Erwin Meyerhöfer und Manfred Wieland

Meister A-Klasse 1963

           Das Bild zeigt die Meistermannschaft:

           h.v.l. Spielausschuss Erich Hahn, Hermann Hartmann, Erwin Meyerhöfer,                             Heinz Koch, Gerhard Gerber, Herbert Krause, Spielausschuss Heinz                            Breidert

           m.v.l. Gerhard Partzsch, Karl Hahn, Herbert Seidl

           v.v.l.  Reiner Hartmann, Manfred Wieland, Horst Hartmann

 

            Als Interimstrainer für die Aufstiegsspiele wird Herr Bernhardt vom SV 1920                 Groß-Karben verpflichtet.
            Jugendleiter: Erwin Meyerhöfer, Manfred Wieland

 

1964  Die FSG wird Vize-Kreispokalsieger nach 1:4 im Endspiel gegen den VfB                     Friedberg in Nieder-Wöllstadt

            Der neue Sportplatz an der Straße nach Groß-Karben wird Ende Mai                     mit einem Pokalturnier eingeweiht.
            In der JHV am 11.07.1964, bei der 51 Mitglieder anwesend sind, wird

            Rudolf Meßmer zum 1.Vorsitzenden gewählt.

            Am 29.11.1964 wird Otto Fritz zum Ehrenvorsitzenden und Karl Zimmermann             zum Ehrenhauptkassierer ernannt.

 

1965 JHV mit 66 Mitgliedern am 19.06.1965.

           Der Vereinsbeitrag steigt von 0,75 auf 1,00 DM.


1966  Kassenwartwechsel von Karl Zimmermann zu Herbert Grund

            Der Vereinsausflug führt in die Rhön

            Georg Hofmann erhält für das Trickotwaschen pro Satz 10 DM.

            Die JHV findet am 30.07.1966 statt.

            

DIE FSG IM NETZ

FUSSBALL IM NETZ

BESUCHER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FSG Burg-Gräfenrode 1922 e.V.