1997
Am 1. Januar 1997 hat die FSG 339 Mitglieder.
75-jähriges Vereinsjubiläum mit Veranstaltungen vom 25.05.–01.06. u.a. mit einem Jubiläumsempfang in der Sporthalle, sowie Festzelt-Events  der Damen-Popgruppe „Die Bayrische Sieben“, der Blaskapelle „Frankenexpress“, und einer FFH-Disco, Soma- und Jugendturnieren. Ein Fussballspiel einer Kreisauswahl gegen die BL-Mannschaft von Eintracht Frankfurt, sehen ca. 2.000 Zuschauer und rundete die sehr erfolgreiche Festwoche ab.

Während der Festwoche sind 220 Personen im Einsatz. Den Brandsicherheitsdienst übernimmt durchgängig die Freiwillige Feuerwehr Burg-Gräfenrode.
Ein Teil des Gewinn’s der Festveranstaltungen wird zu einem Zinssatz von 4,25% für 3 Jahre festgelegt. Die steuerlichen Notwendigkeiten werden einem Steuerberater übergeben. Im Juli 1997 findet eine große Helferfeier statt.


Am 15.Juni 1997 findet ein Vereinsausflug mit Freundschaftsspielen der 1 Mannschaft und der Soma nach Wilmars in die Rhön,  zum dortigen 75-jährigen Jubiläum, statt.


In der B-Liga wurde von der 1 Seniorenmannschaft nur ein unbefriedigender 12 Platz erreicht, nachdem Trainer Kocatürk zur Halbserie aufgegeben hat und die Mannschaft in der Rückrunde von Berthold Meyerhöfer trainiert wird. Negativer Höhepunkt der Saison ist das Punktspiel beim FC Nieder-Wöllstadt, das 5:1 verloren geht und 6 FSG-Feldspieler des Platzes verwiesen werden. Am nächsten Tag berichtet das u.a. auch die Bild-Zeitung über den Vorfall. Die Vorrunde der Saison 1997/1998 endet zunächst auf Platz 11. Die Aktiven werden mit Trainingsanzügen ausgerüstet. Erster sportlicher Leiter wird Martin Hahn.
Aus Spielermangel werden alle Soma-Spiele bis Ende des Jahres abgesagt.


Klaus Meisinger scheidet nach 14 Jahren aus beruflichen Gründen aus dem Hauptvorstand aus. Sein Amt als Schriftführer übernimmt Berthold Meyerhöfer.


Im Jugendbereich wird eine große Karbener Spielgemeinschaft  (incl.Dortelweil) gegründet. Jugendleiter ist Bernd Vogeler. Er berichtet, dass zwei C-Jugendspieler in die Bezirksauswahl berufen sind und ein Spieler auf dem Weg in die Hessenauswahl ist.
1997 wird hinter der Sporthalle ein Beach-Volleyball-Platz eingerichtet.

Künfig finden dort alljährlich entsprechende Turniere für Freizeitmannschaften statt.

Gaudiwettbewerb für die Roggauer-Ortsvereine lautet das Motto des FSG-Familienfestes im Sommer.
Wegen schwachem Zuspruch wird eine Faschingssitzung abgesagt.
Die Vereinsaktivitäten klingen im Dezember mit Teilnahme am Roggauer Nikolausmarkt und dem traditionellen Weihnachtsball am 2 Weihnachtsfeiertag aus.

 

1998
Unter dem neuen Trainer Detlef Müller erreicht die 1 Seniorenmannschaft  in der B-Liga Platz 7.  Zur FSG kommen vom FC Ober-Rosbach für die Saison 1998/1999 die Spieler Gordon Bernard und Jürgen Jochum.

Der Vereinsausflug führt Ende Mai mit 25 Personen nach München.

Im Sommer verstirb unser langjähriger Hauptkassierer und Ehrenmitglied Herbert Grund, der fast ein viertel Jahrhundert das Kassenbuch geführt hat.
Für den bald beginnenden Ausbau der Stauräume im Erdgeschoss der Sporthalle, unter der Bühne zu einem Vereinsheim, werden erste Aufräumaktionen gestartet.

Die Roggauer Bembelsänger 1998 in Schotten Röcken v.l.: Donald Blattner, K.H.Weissmüller, Werner Breidert, Klaus Meisinger, Erich Kotte und

Wilfried Beck.

Die B-Jugend wird unter Trainer Dieter Ahlgrim Kreismeister und steigt in die Bezirksliga auf. Bei der Erwachsenen Sportlerehrung der Stadt Karben gibt es dafür eine Ehrung. Auch die C-Jugend wird Kreismeister.

Insgesamt 60 jugendliche Fussballer haben eine FSG-Spielberechtigung.


1999
Die sportliche Situation der 1 Mannschaft hat sich wesentlich verbessert und der Relegationsplatz wird nur knapp verpasst. Bernd Müller aus Schwalheim wird ab der Saison 1999/2000 neuer Trainer. Wegen einer knappen Spielerdecke in der 2 Mannschaft werden zunehmend ältere Soma-Spieler eingesetzt. Der Soma-Spielbetrieb auf dem Großfeld ruht somit.
Erste Ansätze durch Martin Hahn einen Förderkreis aufzubauen, tragen Früchte.
Am 26. 3.1999 wird Karlheinz Fünffinger neuer 1. Vorsitzender.
Die FSG hat zur JHV 380 Mitglieder.
Nach jahrelangen Verhandlungen mit der Stadt Karben und durch großen Einsatz vieler Vereinsmitglieder wird  das neue Vereinsheim fertiggestellt und seiner Bestimmung übergeben.
Die SOMA gewinnt nach 1977, 1988 und 1996  zum vierten Mal die Karbener-Hallen-Stadtmeisterschaft.
Die C-Jugend fährt über Pfingsten in die Partnerstadt Ramonville nach Frankreich.
Im Rahmen des alljährlichen Sommerfestes findet auch ein großes Beach-Volleyball-Turnier mit 10 Freizeit-Mannschaften, mit anschließendem Sommernachtsfest, statt.
Beim Schlammlawinen-Unwetter vom 28.05.1999 werden auch die Kellerräume der Sporthalle überschwemmt. Im August findet auf dem Sportgelände der FSG eine Benefiz Veranstaltung des Vereins „Karben hilft Karben“ zu Gunsten der Schlammlawinen Opfer statt.

 

2000
Kurz vor seinem 90. Geburtstag verstirbt der Ehrenvorsitzende Otto Fritz, der das Vereinsgeschehen in den 50-iger und 60-iger Jahren maßgeblich mitgeprägt. Während dieser Zeit wurde er 3 mal zum 1 Vorsitzenden gewählt. Otto Fritz, der bis ins hohe Alter in seiner „Schusterbud“ anzutreffen ist, wird im gesamten Fussballkreis als „Roggauer Schuster“ bekannt.


In einer Aufstiegsqualifikation gegen Wohnbach und Gambach erreicht die

1 Seniorenmannschaft  den Aufstieg in die A-Liga Friedberg im Juni 2000.


Simon Ahlgrim gehört zum Kader der Bezirksauswahl Frankfurt.
Die für den FSG.Jugendfussball verantwortlichen Dieter Ahlgim und Bernd Vogler leiten an der Kurt-Schumacher-Schule die Arge Talentförderung Fussball als gefördertes Projekt vom hess. Kultusministerium.


In der JHV am 31.3.2000 im Vereinsheim wird die Angleichung der Vereinsbeiträge beschlossen, da die FSG in dieser Hinsicht  Schlusslicht bei den Karbener Sportvereinen ist und hier handel muss, um weiterhin Fördermittel zu erhalten. Der Familienbeitag erhöht sich von 8 DM auf 10 DM. Erwachsene zahlen künftig anstatt 4 DM jetzt 5 DM. Der Beitrag für Jugendliche verändert sich von 3 DM auf 3,50 DM.
Auch im Jahr 2000 bestreiten wieder 12 Mannschaften das Beach-Volleyball-Turnier im FSG-Sand.

 

2001
Am 1. Januar 2001 hat die FSG 373 Mitglieder.
In der A-Liga stemmt sich die „Erste“  gegen den Abstieg. Es ist lang fraglich, ob der Spielbetrieb der 2 Seniorenmannschaft aufrecht erhalten werden kann, was schließlich gelingt.  Trainer Bernd Müller wird durch „Feuerwehrmann“ Bernd Lehmann ersetzt und der Abstieg wird erst am letzten Spieltag mit einem Heimsieg gegen Wisselsheim  gesichert. Mit Christof Ahlgim, Toni Siebert und Marco Michele wurden drei Jugendliche aus dem eigenen Nachwuchs an die 1 Seniorenmannschaft herangeführt. Trainer für die Saison 2001/2002 wird Jürgen Fertig, der noch im Dezember 2001 vom Roggauer Neu-Bürger Christopf Korzuschek vom KSV Klein-Karben abgelöst wird.
Tobias Vogeler, FSG-Eigengewächs und Bezirksliga Spieler der JSG Klein-Karben,  wird mit der Hessenauswahl  DFB- A2-Jugend Vizemeister. Sowohl die A- als auch die B-Junioren spielen in der Bezirksliga auf dem Sportgelände der FSG und werden von dem Gespann Ahlgrim/Vogeler trainiert. In der Zusammenarbeit mit dem KSV Klein-Karben treten immer wieder Streitigkeiten auf.
Die Jugendabteilung hat gemeinsam mit Altschiedsrichter Erwin Meyerhöfer vier Jungschiedsrichter ausgebildet und ausgerüstet.
Im Vereinsheim werden Samstags Bundesliga Spiele im Pay-TV angeboten.
Inzwischen zieren 5 Werbeschilder den Zaun am Sportgelände.
Wilfried Beck, Gerhard Steuernagel und Christof Hahn scheiden nach langjähriger Vereinsarbeit aus dem Vorstand aus. Karlheinz Weissmüller wechselt nach vielen Jahren als 2 Vorsitzender in die Reihe der Beisitzer. Wegen der Euro-Uumstellung gelten ab sofort für Familien 5 Euro, für Erwachsene 2,,50 Euro und für Jugendliche 1,75 Euro.
Im Mai 2001 nehmen wir Abschied von unserm ehemaligen Spieler und Vorstandsmitglied Christof Hahn, der im Alter von nur 40 Jahren  einer heimtückischen Krankheit erlag.


 

UNSERE PARTNER

DIE FSG IM NETZ

FUSSBALL IM NETZ

BESUCHER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FSG Burg-Gräfenrode 1922 e.V.