2002
80-jähriges Vereinsjubiläum im Oktober mit Kommersabend und umfangreichen Ehrungen, sowie einem Oldiabend.
Erwin Meyerhöfer erhält  die höchste Auszeichnung des Hessischen Fussballverbandes, die große Verbandsehrennadel.
Auch in diesem Jahr wird die weitere Zugehörigkeit zur A-Liga sichergestellt. Mit Sven Meisinger und Florian Fünffinger rücken FSG-Eigengewächse zu Stammspielern auf. Im Karbener Stadtpokal wird das Endspiel erreicht, was aber leider verloren geht. Durch die Absage der KSG 1920 Groß-Karben übernimmt die FSG kurzfristig die Ausrichtung der Stadtpokal-Spiele.
Dieter Ahlgim wechselt von der Jugendabteilung in den Seniorenbereich der Herren. Bernd Vogeler legt im Juni 2002 sein Amt als Jugendleiter nieder und wird kommisarisch durch Peter Plum und Michael Stolle-Kaden ersetzt.
Die FSG-Kinderturngruppe organisiert einen Flohmark in der Sporthalle.

 

2003
Zum neuen 1. Vorsitzender wählt die JHV am 08.3.2003 Berthold Meyerhöfer.
In der A-Liga erreichen die Senioren einen guten Mittelplatz.  Mit Sven Meisinger stellt die FSG den Torschützenkönig in der A-Liga Friedberg. Die 2  Mannschaft plaziert sich ähnlich gut.

Zum erstenmal wird die „Erste“ der  FSG Gewinner des  Karbener Stadtpokals.


Ein Jugendleiter wird bei der JHV 2003 leider nicht gefunden.

Anstelle des traditionellen Sommerfestes richtet die FSG im Dorftreff „Alte Schule“ ein Stimmungsnest beim Iron-Man ein und übernimmt die Bewirtung.
Beim Kerbfrühschoppen spielen die Blofelder Musikanten auf.

 

2004
Beim Neujahrsempfang der FSG begeistert der aus Funk und Fernsehen bekannte Travestiekünstler „Olga Orange“
Hier ein Auszug aus dem JHV-Protokoll vom 3.4.2004: Die Leistungen, sowie das Auftreten der Spieler im Seniorenbereich bereiten allen Verantwortlichen große Freude und berechtigen zu Hoffnungen in dieser Saison die derzeitige Klasse zu verlassen und in die Bezirksliga aufzusteigen.
In der Saison 2003/2004  in der A-Liga belegt die 1 Seniorenmannschaft Platz 4 und die 2 Mannschaft Platz 6. Die Saisonabschlußfahrt führt in den Eifelstern.

Zum zweitenmal wird die FSG Seniorenmannschaft  Gewinner des  Karbener Stadtpokals.

Claus Pucher, ein Hessenliga erfahrener Fussballer und mittlerweile in Roggau verheiratet, wird FSG’ler. Auch Kai Sydekum, in Roggau groß geworden, schließt sich der FSG  an. Als Saisonziel für die Saison 2004/2005 wird der Aufstieg ausgegeben. Es folgen 17 Siege in Serie zum Auftakt der neuen Saison in der Kreisliga-A. Zur Halbsaison belegen beide Mannschaften Platz 1.

Die SOMA gewinnt zum  fünften Mal den Karbener-Hallen-Stadtpokal.
Leider gibt es im Jugendbereich kein FSG-Team.

Hauptkassierer Thomas Pöllath berichtet, dass der Jahresabschluss nach neuen Richtlinien aufgegliedert werden muss: 1) Ideller Bereich 2) Vermögensverwaltung 3) Zweckbetrieb 4) Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb.
In der Volleyball-Gruppe tummeln sich aktuell 10 Aktive und treffen sich Donnerstags zum Trainig, im Sommer auf dem Beach-Platz und im Winter in der Sporthalle.
Ein Oldiabend im Oktober bring einen finanziellen Erfolg.
Beim Iron-Man im Juli stellt die FSG 14 Personen zur Streckensichung zur Verfügung.


Die FSG-Theater-Gruppe wird ins Leben gerufen und das Volksstück „Der ledige Bauplatz“, unter der Regie von Tom Meusert wird in der Sporthalle an drei aufeinanderfolgenden Tagen, mit großem Erfolg, aufgeführt.

 

2005
Mit 17 Punkten Vorsprung und einem Torverhältnis von 102:35 wird die A-Liga Meisterschaft gefeiert und der Aufstieg in die Bezirksliga Friedberg erreicht.  Im Juni wird das gebührend mit einer großen Meisterschaftsfete gefeiert, zu der auch alle ehmaligen FSG-Meisterspieler eingeladen sind. Die 2 Mannschaft belegt den 3 Platz in der Reserverunde.
Alle guten Dinge sind drei. Den Karbener Stadtpokal gewinnt erneut die FSG.
Neuer Jugendleiter wird Eric Erlbeck.
Rege Beteiligung der FSG-Vereinsmitglieder an den Feierlichkeiten zum 600-jährigen Bestehen von Burg-Gräfenrode. Teilnahme mit Festwagen und Fußgruppe am historischen Umzug.
Die Kinderfaschingssitzung wird erstmals zur rauchfreien Zone erklärt.


„Je Oller, je Doller“  lautet die Aufführung der Theater-Gruppe. Der Erlös wird der FSG-Fussball-Jugend gespendet.


Am Roggauer Nikolausmarkt unterhält die Jugendabteilung einen Stand.

 

2006
Am 1.1.2006 hat die FSG 395 Mitglieder.
In der ersten Bezirksliga-Saison 2005/2006 belegt die 1 Seniorenmannschaft  Tabellenplatz 4 und die 2 Mannschaft in der B-Liga Gruppe 3 Platz . Die FSG ist nicht nur Ausrichter sondern gewinnt zum vierten mal den Karbener Stadtpokal. Im Sommer stossen Torhüter Michael Krause aus Kaichen sowie Benjamin Schnierle zur FSG.

Die SOMA wird zum fünften mal Karbener Hallen-Stadtmeister und die FSG ist auch Ausrichter der Veranstaltung.

Während der Fussball-WM in Deutschland richtet die FSG im Vereinsheim ein WM-Studio ein.
Ab 2006 bietet die FSG in der Sporthalle Donnerstags morgens Gymnastik unter dem Motto „Fit in den Tag“ an.  Auch eine neue Gruppe „Freizeitkicker“ benutzt das Roggauer Sportgelände.
Die Kinderturngruppe Ulrike Nimpsch wird von Emmy Winter übernommen. Auch Sabine Meisinger betreut eine Kinderturngruppe.
Im Sommer 2006 hat sich die Steuerprüfung angemeldet.
Der Jugendspieler Marco Meyerhöfer wechselt in die D-Jugend von Eintracht Frankfurt. Im Juni 2006 wechselte Tim Korzuschek ebenfalls aus dem Jugendbereich der FSG zu Eintracht Frankfurt.
In der Jugendabteilung sind über 40 Kinder aktiv.
Mit „Mord in der Waschküche“ landet die Theater-Gruppe einen Hit.

 

UNSERE PARTNER

DIE FSG IM NETZ

FUSSBALL IM NETZ

BESUCHER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FSG Burg-Gräfenrode 1922 e.V.